Buchvorstellung: Das Paket

Das Paket

von Sebstian Fitzek

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1000 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Droemer eBook, Auflage 1 (26. Oktober 2016)
ASIN: B018TBF63W
Preis: 14,99 Euro (für Kindle), 19,99 Euro (gebundene Ausgabe)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …

Meinung:

OH. MEIN. GOTT. Der neue Fitzek ! ENDLICH ! 10 Jahre Psycho vom Feinsten ! Ich LIEBE Fitzek’s Bücher. Und ich war mehr als gespannt auf das neue Werk des Meisters der Psychothriller.

Was soll ich sagen ? Weggeatmet. 😀 Von der ersten Seite an hat Fitzek mich in seinem Bann. Was ich an ihm so mag ist, dass er dich bei deinen ureigensten Ängsten packt. Jeder kann Emmas Angst nachvollziehen – zumindest teilweise. Denn wer hat nicht als Kind Angst davor gehabt, dass jemand in seinem Schrank sitzt ? Da dürfte sich wohl kaum einer ausnehmen.

Heute ist Emma eine angesehene Psychiaterin und hält in ihrer Heimatstadt Berlin einen Vortrag auf einem Kongress. Obwohl sie quasi zuhause ist entscheidte sie sich, im Hotel zu bleiben. Nach einer heißen Dusche findet sie plötzlich eine Nachricht auf ihrem Badezimmerspiegel. Verängstigt sucht sie das ganze Zimmer nach dem Verursacher ab, wird jedoch nicht fündig.

Es kommt, wie es kommen muss, Emma wird Opfer des „Frisörs“, eines Serienmörders, der in Berlin sein Unwesen treibt und üblicherweise nur (Edel-)Prostituierte umbringt und ihnen die Haare abrasiert. Emma überlebt. Aber diese Nacht verändert ihr Leben. Sie wird paranoid, kann sich nicht mehr aus ihrem Haus begeben, vegetiert nur noch berauscht von Psychopharmaka vor sich hin.

Fitzek versteht sich in meinem Augen brilliant darauf die zerrissene Seele von Emma zu beschreiben, man fühlt mit ihr. Ich hab mich mit ihr gegruselt, ich hatte Schweißausbrüche vor Angst, ich hab vor Anstrengung mit ihr geschwitzt, mein Puls war auf 180 und so weiter. Geschickt legt er falsche Fährten aus und bringt einen dazu, mitunter am eigenen Verstand zu zweifeln – großartig ! Ich war lange, sehr lange in der falschen Spur unterwegs. Es werden so viele potentielle Täter präsentiert, die alle tatsächlich in Frage kämen, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Der Schluss hat mich wirklich überrascht, auch wenn ich das Ende teilweise ein wenig … nunja … überzogen fand – selbst für Fitzek’s Verhältnisse.

Was mir diesmal ein bisschen gefehlt hat war die Ausarbeitung der Figuren. Es gab so viele Figuren, die richtig gut hätten werden können, die aber leider ziemlich vernachlässigt worden sind. Außer Emme und Konrad, Emmas väterlichem Freund, hat Fitzek diesmal auf eine Beschreibung seiner Protagonisten weitgehend verzichtet. Das tut zwar der Geschichte kaum einen Abbruch, aber ein bisschen schade ist es schon. Ich denke, da wäre in der ein oder anderen Person deutlich mehr Potential (auch für den Plot) gewesen.

Als Titel hätte ich mir „Der Frisör“ besser vorstellen können, denn um den geht es in der Hauptsache. Das Paket spielt nur eine untergeordnete Rolle. Aber das ist wohl Geschmackssache.

Aber wie dem auch sei: Man bekommt, was man erwartet – einen überaus spannenden Psychothriller, der verwirrt, auf falsche Fährten lenkt und so manche Überraschung bereit hält. Zum Stil brauch ich wohl nicht viel sagen – ein typischer Fitzek. Kurze, verständliche Sätze, angenehme Schreibweise, guter Lesefluss.

Fazit:

Nicht der beste Fitzek, aber dennoch spannend bis zur letzten Seite: Leseempfehlung

4 von 5 Sternen

2 Gedanken zu „Buchvorstellung: Das Paket

  1. Hallo Tami,

    ich bin gerade auf deine Seite gestoßen. Das Paket habe ich vor ca. 3 Wochen gelesen und regelrecht verschlungen. In meiner Klasse (9.) dürfen wir ein Buch vorstellen, weil ich das Buch vor kurzem erst gelesen habe und mich an das Meiste erinnere , dachte ich, warum ich nicht das Buch von Sebastian Fitzek nehme? Aber als ich meine Stichpunkte auf einen Zettel schreiben wollte, geschah das Problem. In meinem Gedächtnis „fand“ ich die Information, dass es insgesamt 14 Opfer von dem Friseur gab. Um mir ganz sicher zu sein habe ich im Internet recherchiert, aber nichts dergleichen gefunden.
    Deshalb frage ich Sie, ob mein Gedächtnis was vor macht oder es stimmt?
    Ich bitte um schnellst mögliche Anwort.

    LG diahai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.