Buchvorstellung: Das Joshua-Profil


Das Joshua-Profil


von Sebastian Fitzek

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2848.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 433 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Entertainment), 26. Oktober 2015
ASIN: B00WF7Z3JY
Preis: 8,49 Euro (für Kindle), 10,90 Euro (Taschenbuch)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen.
Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß … im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Meinung:

Whoa ! Fitzek at his best !

Von der ersten Seite an hatte mich das Buch gepackt, ab etwa einem Viertel habe ich es nicht mehr aus der Hand legen mögen. Großartig !

Es ist mal wieder ein eher zeitkritischer Thriller von Deutschland’s Großmeister der Spannungsliteratur. Es geht um „Big Data“, was spätestens seit Edward Snowden wohl jedem ein mehr oder minder großer Begriff sein dürfte. In Fitzek’s Buch errechnet ein Computerprogramm, dass Max Rhode in naher Zukunft zum Gewaltverbrecher werden wird und setzt eine Maschinerie in Gang, um ihn zu stoppen. So weit so gut. Nur dass hier nicht Polizei eingreift, wie das in der Zukunft einmal sein sollte, sondern dass zwei dubiose Organisationen auf Max los gelassen werden. Die einen versuchen um jeden Preis zu beweisen, dass Joshua (das Programm) Verbrechen zuverlässig vorhersagen kann, die anderen wollen um jeden Preis verhindern, dass Max tatsächlich straffällig wird, bzw. ihn bestrafen für das, was er vermeintlich zu tun gedenkt.

Es ist vielleicht weit hergeholt und konstruiert, dass es tatsächlich so weit gehen könnte, aber es ist großartig umgesetzt ! Ich kann kaum auf alles eingehen, was mir an Gedanken zu dem Buch durch den Kopf geht, ohne zu viel von der Geschichte zu verraten. Es ist eben, wie stets bei Fitzek hochgradig spannend und klug konstruiert. Fitzek versteht es wie kaum ein anderer, die Leser „bei der Stange“ zu halten. Er packt einen ab der ersten Seite und hält die Spannung konsequent bis zum Ende des Buches. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger – man muss einfach immer weiterlesen. Egal ob es morgens um 7 oder nachts um 3 ist.

Ob man es mag oder nicht, ist wie immer bei Fitzek: es gibt keine Grauzone – entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Ich gehöre bekanntermaßen zur ersteren Sorte, so dass ich schon auch mal über allzu sehr konstruierte Szenarien oder kleinere Logikfehler hinwegsehe. Er ist einer der wenigen Autoren, von denen ich Bücher um jeden Preis vorbestelle. Das sagt schon einiges. Alles in allem unterhält er mich ganz hervorragend und lässt mich mehr als nur einmal mit Herzklopfen zurück 😉

Fazit:

Ein echter Fitzek ! Pageturner ! Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung und volle

5 von 5 Sternen
Danke, Sebastian & auf Wiederlesen !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.