Buchvorstellung: Ice Station


Ice Station

Scarecrow I

von Matthew Reilly

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 7512 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 651 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks, 1. Auflage (13. September 2013)
ASIN: B00CM3QIPY
Preis: 8,99 Euro (für Kindle), 9,99 Euro (Taschenbuch)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Shane Schofields Elitetruppe wird in das weiße Nichts der Antarktis entsandt: Wissenschaftler haben auf einem Routine-Tauchgang mitten in einer Schicht aus über 100 Millionen Jahre altem Eis ein riesiges Objekt gefunden. Ein Objekt aus Metall. Doch plötzlich verschwinden die Männer spurlos in der eiskalten Tiefe des Ozeans. Ein Wettlauf um Leben und Tod in der weißen Hölle der Antarktis beginnt.

Meinung:

Zum wiederholten Mal habe ich in den letzten beiden Tagen Reillys Auftakt der Scarecrow – Reihe verschlungen. Und endlich, endlich fasse ich mir ein Herz und stelle das Buch, bzw. die Reihe auf meinem Blog vor.

Gleich vorweg: Reilly schreibt keine tiefgründige Literatur. Das ist eher 007 auf Papier und mit einem anderen Protagonisten. Lieutenant Shane Shofield, USMC, Rufzeichen „Scarecrow“, kommt aus jeder, wirklich jeder Situation unverletzt und frisch gebügelt heraus.

Es ist eine wilde Aneinanderreihung von Actionszenen – man sollte das Hirn ausschalten, wenn man dieses Buch liest – und wem das gelingt, der wird großartig unterhalten. Das ganze Buch ist so unglaublich schnell, dass man einfach von einer Adrenalinpeitsche in die nächste taumelt; es macht unglaublich viel Spaß dem charismatischen Lieutenant in die Hölle zu folgen. Und genau das ist die Eisstation Wilkes mitten im Nirgendwo des ewigen antarktischen Eises.

Ich bin ein riesengroßer Fan von Shane Shofield – er sorgt sich um seine Truppe und stellt das Leben eines jeden Einzelnen über sein eigenes. Er kümmert sich um die Soldaten, die er befehligt und es lässt ihn nicht kalt, wenn einer seiner Soldaten fällt.

Was mir an Ice Station besonders gut gefällt ist die Idee von infiltrierten Einheiten innerhalb der Armee. Und nicht nur das: wie Shofield und der Leser im Laufe der Geschichte herausfinden, reicht die Infiltration viel weiter – die „Intelligence Convergence Group“, kurz ICG, hat beinahe jede größere Firma, Universität, das Militär und so weiter unterwandert und versucht auf diese Art und Weise sicherzustellen, dass Amerika stets als erstes an wichtige Informationen gelangt, diese niemand anderem außer Amerikanern zuteil werden und dass nur die richtigen Leute Informationen erhalten.

Auch Shofields Einheit und die Forschungsstation auf Wilkes sind von der ICG infiltriert. Eine, wie ich finde, verwegene Idee, die nichtsdestotrotz nicht so weit hergeholt ist, dass man daran nicht glauben könnte.

Was die Abenteuer angeht, die der tapfere Soldat zu bestehen hat, nun, darüber lässt sich streiten. Mehrere hundert Meter tief in die arktische See stürzen und überleben ? Mal eben schnell ein französisches Marine-U-Boot ausschalten und der Druckwelle im Arktischen Meer davonschimmen ? Mit einer 30 Jahre alten Taucherausrüstung durch das Arktische Meer unter einem Eisschelf durchtauchen und innerhalb eines Schachtes eine Taucherglocke vorfinden und entern ? Alleine gegen 25 britische SAS – Soldaten kämpfen und gewinnen ? Sich von einem Seehung durch einen Unterwasser-Eistunnel ziehen lassen, während hinter einem eine Stickstoffgranate explodiert ? Ein streng geheimes US Air Force Prototyp – Flugzeug gerade noch rechtzeitig aus dem Eis brechen und durch einen Eisschacht fliegen ? Für Scarecrow kein Problem ! Kann er alles ! Macht er alles ! Auf 562 actiongeladenen Seiten.

Fazit:

Das ist eines der Bücher, bei denen es nur schwarz oder weiß gibt. Ich liebe die Scarecrow – Reihe und bin Riesenfan von den Büchern. Es ist was zum einfach so weglesen ohne dass man sein Hirn über die Maßen beanspruchen müsste. Man kann es lesen ohne aufzupassen und verliert doch an keiner Stelle den Faden.

Großartige Spannungsliteratur. Das ist es wirklich. Spannend vom ersten bis zum letzten Wort. Aber mehr kann es nicht.

Weil es mich aber schon zum wiederholten Male wirklich sehr sehr gut unterhalten und gefesselt hat, gibt es von mir eine Leseempfehlung und volle

5 von 5 Sternen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.