Buchvorstellung: Die Tränen der toten Nonne

Die Tränen der toten Nonne
Der zweite Fall für Steinbach und Wagner
von Roxann Hill

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3777 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 274 Seiten
ASIN: B00G00SUCY
Preis: 2,99 Euro (für Kindle), 9,95 Euro (Taschenbuch)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Der zweite Fall mit dem ungleichen Ermittlerduo Anne Steinbach und Paul Wagner, das sich nicht nur durch die Aufklärung von Morden verbunden fühlt.

Eine angehende Nonne wird auf bestialische Weise ermordet. Die Umstände ihres Todes deuten darauf hin, dass sie kein Zufallsopfer war.
Ex-Polizistin Anne Steinbach und der Priester Paul Wagner werden von der Kirche mit dem Fall beauftragt. War die Tote tatsächlich eine Heilige, wie alle behaupten? Oder führte sie ein Doppelleben?

Trotz privater Probleme und der zunehmend drängenden Frage nach ihrer Beziehung zueinander, lassen Anne und Paul nichts unversucht, um den Schuldigen zu identifizieren.
Lange tappen sie im Dunkeln. Zu lange. Denn als sie beginnen, die Zusammenhänge zu erahnen, stehen sie schon längst im todbringenden Visier des skrupellosen Täters, dem jedes Mittel recht ist, um unerkannt zu bleiben.

Meinung:

Im Sommer hatte ich schonmal im Rahmen meiner Prime-Mitgliedschaft den ersten Teil der Steinbach-Wagner-Reihe für meinen Kindle ausgeliehen. So war es ja nur konsequent, dass ich mir den nächsten Teil auch über dieses Feature hole.

Wie schon im ersten Teil, war ich von Anfang an in der Geschichte drin und auch von der Story gefesselt. Das Buch plätschert gemütlich vor sich hin und baut gleichzeitig doch genügend Spannung auf, dass man bei der Stange bleibt.

Nicole Schneider wollte Nonne werden. Dann wird sie brutal ermordet. Anne Steinbach und Paul Wagner übernehmen die Ermittlungen, die sie, wie immer, in das nahe Umfeld der Kirche führt. Nicole hat in einem Krankenhaus, dessen Träger die Kirche ist, in der Verwaltung gearbeitet und dort eine Veruntreuung von Geldern aufgedeckt – könnte das ein Motiv sein ?

Sehr bald geraten Anne und Paul in einen Sumpf aus Drogen, Prostitution und Gewalt, als sie herausfinden, dass Nicole mit einem Mann aus einer Motorrad-Gang befreundet war. Doch auch im Krankenhaus finden sie einige Ungereimtheiten mehr, als nur die veruntreuten Gelder …

Die Kriminalgeschichte ist klug durchdacht, durchgehend logisch aufgebaut und auch das „Drumherum“ hat mir diesmal entschieden besser gefallen, als noch im ersten Teil. Langsam aber sicher erfährt man mal ein bisschen was über Annes Vergangenheit, warum sie aus dem Polizeidienst entlassen wurde / ausgeschieden ist, warum sie diese psychischen Probleme hat und so weiter. Auch die Beziehung zu Paul wird stetig weiter beleuchtet und aufgebaut.

Während Anne sich immer stärker zu Paul hingezogen fühlt, wird er auch er von seinen Gefühlen hin und wieder überwältigt; kriegt sich aber immer noch rechtzeitig wieder in den Griff, so dass nach wie vor nichts passiert zwischen den beiden. Aber dennoch merkt man, wie sehr die Luft zwischen ihnen knistert.

Ich mag wie Hill schreibt – leicht und flüssig ohne überflüssige Füllstoffe. Man erhält genug Informationen um den Fall lösen zu können und auch um die Hauptpersonen sympathisch oder eben nicht zu finden. Dieses Mal gab es auch mal ein paar Informationen zu den Hauptfiguren, insbesondere zu Anne, was ich sehr angenehm empfunden habe.

Das Ende kam auch hier ziemlich abrupt, wie ich finde, aber das scheint iregendwie zum Stil der Autorin zu gehören 😉 Diesesmal hatte ich zwar den richtigen Verdacht, aber gelöst habe ich den Fall nicht früher als Anne und Paul. Wie schon im Vorgänger „endet“ die Geschichte einige Seiten vor der letzten Seite, aber Hill schafft es bravourös, dass man auch noch die letzten Seiten des Buches lesen will. Man möchte schon wissen, wie der Täter tickt und vor allem wie er es geschafft hat.

Fazit:

Ich bin im Steinbach und Wagner Fieber 🙂 Ganz ganz sicher werde ich mir nächsten Monat Teil 3 der Reihe ausleihen ! Von mir gibt es auch diesmal eine Leseempfehlung und

4 von 5 Sternen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.