Buchvorstellung: Abgeschnitten


Abgeschnitten


von Sebastian Fitzek
und
Prof. Dr. med. Michael Tsokos
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 7596 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Droemer eBook; Auflage: 1 (26. September 2012)
ASIN: B008B1TNIK
Preis: 9,99 Euro (für Kindle), 9,99 Euro (Taschenbuch), 24,90 Euro (Gebunden)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

Meinung:

Wow ! Was für ein Ritt durch die Hölle ! Die genial-kranke Fantasie von Fitzek gepaart mit dem enormen Fachwissen von Prof. Tsokos. Alter Schwede ! Ich bin immer noch nass geschwitzt !

Nun bin ich ja sowieso schon großer und bekennender Fitzek – Fan. Aber diese Kooperation schlägt dem Fass den Boden aus ! In „Abgeschnitten“ findet Rechtsmediziner Professor Paul Herzfeld die Telefonnummer seiner Tochter Hannah. Wie konnte derjenige, der den Hinweis dort platziert hat sicher sein, dass Herzfeld ihn findet ? Prof. Herzfeld wird immer dann hinzugerufen, wenn Leichen besonders schlimm verstümmelt bzw. zugerichtet sind. Und da dieser Leiche u.a. der Unterkiefer fehlt, landete sie auf dem Sektionstisch von Prof. Herzfeld. Nachdem er die Nummer angerufen und die verzweifelte Stimme seiner Tochter auf der Mailboxansage gehört hat, beginnt Paul seine Tochter zu suchen und gerät tief in eine abartige Schnitzeljagd, in die er, gezwungenermaßen auch völlig unschuldige hineinziehen muss. Aber das Leben seiner Tochter steht auf dem Spiel und Paul ist gewillt jedes Risiko in Kauf zu nehmen, wenn er dafür nur seine Hannah unverletzt zurück bekommt.

Das Buch hat mich vom Video an in seinen Bann gezogen. Denn das eBook kommt mit einem netten Feature: direkt am Anfang, bevor man mit dem Lesen beginnt, gibt es einen Motion Comic von beinahe 20 Minuten, den man sich anschauen kann. Und sofort ist man drin in der Geschichte. Hat mir sehr gut gefallen. Auch die weiteren Kapitel im eBook sind mit Bildern dieses Motion Comics überschrieben – fand ich wirklich toll. Eine, für mich, völlig neue Erfahrung des eBooks.

Einmal mit dem Lesen angefangen, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. So großartig ist die Kombination aus Realität und Fiktion. Unfassbar gut. Ich habe zwar keine Bücher von Prof. Tsokos gelesen (was sich jetzt aber ändern wird), aber man erkennt sehr wohl, für welche Teile des Buches er verantwortlich zeichnet. Die Szenen, in denen es um die Obduktion der Leichen und deren Verletzungen sind ganz sicher nahe an der Realität und nichts für schwache Nerven. Man vermag sich kaum vorzustellen, wie ein Mensch, also ein Rechtsmediziner, solche Grausamkeiten ertragen kann, mit denen er Tag für Tag konfrontiert wird.

Die von Fitzek geschaffenen Kapitel sind in von ihm gewohnten Stil: die Psychopathendichte ist unglaublich hoch, selbst der unscheinbare Praktikant hält die eine oder andere Überraschung parat – dass er der Sohn des Berliner Innensenators ist, ist dabei noch das Harmloseste 😉 Die ganze perfide Schnitzeljagd ist für mein Empfinden super durchdacht und konsequent durchgezogen, ich bin nicht auf des Rätsels Lösung gekommen.

Die Geschichte spielt abwechselnd auf Helgoland und dem Festland. Linda, die Hauptfigur und größte Hilfe Herzfelds bei der Suche nach dem Mörder, versteckt sich auf der Insel vor ihrem Stalker-Ex-Freund Danny und findet am Strand eine Leiche. Sie kommt mit Paul Herzfeld in Kontakt, der sie telefonisch anleitet, eine Obduktion an ebendieser Leiche durchzuführen und so an einen weiteren Hinweis zu gelangen. Während Linda also vor Ort tut was sie kann und dabei selbst in Lebensgefahr gerät, versuchen Paul und Ingolf auf dem Festland weiter zu ermitteln und suchen verzweifelt einen Weg um nach Helgoland zu gelangen, denn die Insel ist durch einen Orkan völlig vom Festland abgeschnitten. Paul und Ingolf finden einige Hinweise auf den Täter und auch auf das Motiv und geraten in große Gefahr.

Mir haben die Perspektivwechsel ausnehmend gut gefallen und für mich persönlich passt alles wunderbar zusammen. Gut, an mancher Stelle wäre weniger vielleicht mehr gewesen, aber was macht das schon ? Das ist doch in solchen Büchern immer so. Von Anfang bis Ende war reichlich Action und Geschwindigkeit geboten. Es gab einige Gänsehaut-Momente und ich habe mehr als nur einmal über meine Schulter geblickt.

Ob man es mag oder nicht, ist wie immer bei Fitzek: es gibt keine Grauzone – entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Ich gehöre bekanntermaßen zur ersteren Sorte, so dass ich schon auch mal über allzu sehr konstruierte Szenarien oder kleinere Logikfehler hinwegsehe. Dass es sprachlich nicht hochtrabend ist, sondern eher Umgangssprache stört mich persönlich nicht. Es handelt sich um einen Psychothriller, der mir die Gänsehaut über den Rücken jagen und sich nicht in Prosa ergehen soll. Fitzek ist einer der wenigen Autoren, von denen ich Bücher um jeden Preis vorbestelle. Das sagt schon einiges. Alles in allem unterhält er mich ganz hervorragend und lässt mich mehr als nur einmal mit Herzklopfen zurück 😉

Das Ende der Geschichte war – okay. Ich hätte mir ein bisschen mehr erhofft, aber im Großen und Ganzen wurden die Rätsel gelöst, der Fall aufgeklärt und alles ist gut. Man hätte ein bisschen mehr draus machen können, aber das ist mein persönlicher Geschmack.

Fazit:

Alles richtig gemacht die Herren ! Pageturner ! Ich war von Anfang bis Ende gut unterhalten. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung und volle

5 von 5 Sternen

Danke, Sebastian & Michael ! Auf Wiederlesen !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.