Buchvorstellung: Flugangst 7A


Flugangst 7A


von Sebastian Fitzek

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 525.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Droemer ebook; Auflage: 1. (25. Oktober 2017)
ASIN: B072NBZS2J
Preis: 16,99 Euro (für Kindle), 22,99 Euro (Gebunden)
zum Bestellen auf das Bild klicken!

Beschreibung:

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.
Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben …

Meinung:

Wow ! Ich bin immer noch ganz atemlos ! Ein Meisterwerk von Sebastian Fitzek ! Niemand außer ihm versteht es so großartig, aus einer eigentlich minimalen Geschichte eine Riesensache zu konstruieren, die den Leser von der erste Seite an am Schlafittchen packt und ihn mitreißt in einen nicht enden wollenden Rausch. Großartig !

Von der ersten Seite an war ich gefangen. Dabei geht es „nur“ um die Flugangst von Mats, einem Psychotherapeuten, der sich auf einem Nachtflug von Buenos Aires nach Berlin befindet um zu seiner schwangeren Tochter zu reisen. Wie es der Zufall will, trifft er auf dem Flug eine ehemalige Patientin von ihm, Kaja Claussen, wieder, die inzwischen Purserin ist und diesen Langstreckenflug begleitet.

Damit aber nicht genug, erhält Mats einen verstörenden Anruf: er soll Kaja zurück in ihre Psychose führen, damit sie das Flugzeug zum Absturz bringt, sonst wird seine inzwischen entführte hochschwangere Tochter ihr Leben verlieren.

Das ganze klingt nicht nur vollkommen abstrus, es ist es auch. Es ist eben ein typischer Fitzek. Seine Geschichten sind so konstruiert, dass sie zumeist fernab jeglicher Realität sind und dennoch gelingt es ihm, die Leser bei der Stange zu halten. Er versteht sich wie kaum ein zweiter Autor darauf, ohne viel Blut und Ekel einen großartigen Thriller zu konstruieren, der den Leser atemlos werden lässt und ihn bei seinen tiefsten Urängsten packt.

Fitzek hat eine großartige Schreibe, seine Bücher lassen sich super lesen, sie sind „publikumsnah“ verfasst. Außerdem versteht er es hervorragend, rasante Szenen mit gemächlicheren Zwischeniformationen zu vermischen und zum Ende eines jeden einzelen Kapitels einen derartigen Cliffhanger-Effekt zu erzeugen, dass man das Buch einfach nicht zur Seite legen kann. Man muss einfach noch die nächsten 10 oder 20 Seiten lesen, nur um dann festzustellen, dass man an einem ähnlichen Punkt angelangt ist. Geschickt macht Fitzek Andeutungen, legt Schnipsel aus und führt den Leser doch immer wieder in die Irre. Ich habe bis zum Schluss nicht gewusst, wer der Täter ist und aus welchem Grund es eigentlich so gekommen ist, wie es gekommen ist. Das hat richtig Spaß gemacht!

„Nebenbei“ gelingt es ihm auch noch, die Protagonisten so sympathisch werden zu lassen, dass man gezwungen ist mit jedem einzelnen von ihnen mitzufiebern. Da haben wir natürlich Mats, der in einer psychischen Zwangslage steckt, und dann ist da Nele, Mats‘ Tochter, die hochschwanger von einem Psychopathen entführt worden ist und verzweifelt versucht die Geburt zu überleben, und dann haben wir noch Feli, eine Kollegin von Mats, die von ihm auf eine Schnitzeljagd durch Berlin geschickt wird um den Aufenthaltsort von Nele ausfindig zu machen. Die häufigen Szenenwechsel sind nicht unbedingt typisch für Fitzek, wie ich finde, aber nichtsdestotrotz ist es ihm großartig gelungen sich nicht mehr als üblich in Ungereimtheiten zu verstricken 😉

Bei Fitzek gibt es nunmal keine Grauzone – entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Ich gehöre bekanntermaßen zur ersteren Sorte, so dass ich schon auch mal über allzu sehr konstruierte Szenarien oder kleinere Logikfehler hinwegsehe. Er ist einer der wenigen Autoren, von denen ich Bücher um jeden Preis vorbestelle. das sagt schon einiges. Alles in allem unterhält er mich ganz hervorragend und lässt mich mehr als nur einmal mit Herzklopfen zurück 😉

Fazit:

Danke, Sebastian ! Ein echter Fitzek ! Pageturner ! Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung und volle

5 von 5 Sternen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.